Sie sind hier: Start Ausbildung im EH

Anmeldung



PDF Drucken E-Mail

Einsatzbereiche im Unternehmen:

Kaufhäuser, Lebensmittelgeschäfte, Elektronikfachmärkte, Sport- oder Bekleidungsfachgeschäfte, Supermärkte

... hier überall arbeiten Kaufleute im Einzelhandel.

Der Kaufmann im Einzelhandel/die Kauffrau im Einzelhandel sowie der Verkäufer/die Verkäuferin sind hauptsächlich im Warenverkauf tätig und bieten ihren Kunden Beratung und Service. Sie können zudem  mit dem Servicebereich Kasse, der Warenbeschaffung, dem Wareneingang, der Lagerwirtschaft, Warenwirtschaftssystemen, dem Marketing, der Personalwirtschaft und dem Rechnungswesen befasst sein.

 
PDF Drucken E-Mail

Lernfelder und Fächer:

Der Rahmenlehrplan „Kaufmann im Einzelhandel/Kauffrau im Einzelhandel und Verkäufer/Verkäuferin“ beinhaltet 14 Lernfelder, in denen die kaufmännischen Inhalte handlungsorientiert erarbeitet werden.
Ziel ist es, im Lauf der Ausbildung, den komplexen betriebswirtschaftlichen Ablauf eines Einzelhandelsunternehmens kennen zu lernen und Verkaufssituationen kundenorientiert zu bewältigen.

 

1.

Ausbildungsjahr
Lernfeld 1-5

2.

Ausbildungsjahr
Lernfeld 6-10

3.

Ausbildungsjahr

Lernfeld 11-14

1

Das Einzelhandelsuntern.
erkunden und präsentieren

6

Waren beschaffen

11

Geschäftsprozesse erfolgsorientiert steuern

2

Verkaufsgespräche
kundenorientiert führen

7

Waren annehmen, lagern und pflegen

12

Mit Marketingkonzepten Kunden gewinnen und binden

3

Kunden im Servicebereich Kasse betreuen

8

Geschäftsprozesse erfassen und kontrollieren

13

Personaleinsatz planen und Mitarbeiter führen

4

Waren präsentieren

9

Preispolitische Maßnahmen vorbereiten und durch-führen

14

Ein Unternehmen gründen und entwickeln

5

Werben und den Verkauf fördern

10

Besondere Verkaufs-situationen bewältigen




10 Lernfelder: Verkäufer/Verkäuferin
====================== 2 Jahre ========================>

14 Lernfelder: Kauffrau/-mann im Einzelhandel

====================== 3 Jahre ==========================================>

Allgemeinbildende Fächer: Deutsch, (Englisch), Politik, Religion/Ethik,…

 

Insgesamt werden die Lernfelder mit acht Stunden in der Woche unterrichtet; die allgemeinbildenden Fächer (Deutsch, Politik, Religion/Ethik) mit jeweils einer Doppelstunde alle zwei Wochen.

Erläuterungen zu den einzelnen Lernfeldern finden Sie im Rahmenlehrplan:
Kaufmann im Einzelhandel/Kauffrau im Einzelhandel und Verkäufer/Verkäuferin
(Beschluss der KMK vom 17.06.2004)

 
PDF Drucken E-Mail

Wochenstunden:

Die Auszubildenden gehen jede Woche an einem Tag und alle zwei Wochen an zwei Tagen in die Wilhelm-Knapp-Schule. An jedem Berufsschultag werden die Auszubildenden des Einzelhandels 8 Schulstunden unterrichtet, sodass durchschnittlich 12 Stunden Unterricht in der Woche erteilt werden. In der restlichen Ausbildungszeit sind die Auszubildenden zur praktischen Ausbildung im Betrieb. Die Wochenarbeitszeit einschließlich Schulzeit beträgt laut Tarifvertrag für den Hessischen Einzelhandel 37,5 Stunden.

 
PDF Drucken E-Mail

Ausbildungsdauer:

Kauffrau/-mann im Einzelhandel: In der Regel dauert die Ausbildung 3 Jahre, wobei Ausnahmen bestehen: Werden in den ersten beiden Jahren der Ausbildung gute Leistungen erbracht, kann die Ausbildungszeit um ein halbes Jahr verkürzt werden. Voraussetzung: Der Ausbildungsbetrieb stimmt zu.
Abiturienten werden teilweise auch gleich mit einem Zweijahresvertrag eingestellt.

Verkäufer/Verkäuferin: In der Regel dauert die Ausbildung 2 Jahre.

 
PDF Drucken E-Mail

Nach der Prüfung:

  • Gute Auszubildende werden von ihren Ausbildungsbetrieben meist in ein anschließendes Arbeitsverhältnisübernommen.
  • Mit dem Mittleren Abschluss kann in einem Jahr durch den Besuch der Fachoberschule Klasse 12 die Fachhochschulreife erlangt werden (an dieser Schule möglich). Diese ermöglicht ein Fachhochschulstudium.
  • Besuch der Fachschule und Weiterbildung zum Staatlich geprüften Betriebswirt (an dieser Schule möglich). Dieser Abschluss bietet eine fachgebundene und eine allgemeine Fachhochschulzugangsberechtigung.
  • Weiterbildungslehrgänge, z.B. zum Handelsfachwirt.

Eine weitere Möglichkeit sind betriebsinterne Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen.